Die Seenotretter DGzRS


Rausfahren, wenn andere reinkommen

Die Seenotretter sind rund um die Uhr und bei jedem Wetter einsatzbereit. Oft sind sie gerade dann auf Nord- und Ostsee unterwegs, wenn andere Schiffe Schutz im Hafen suchen. Maasholm gehört zu den besonders traditionsreichen Stationen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Bereits 1918 stationierte die DGzRS dort das erste Rettungsboot, die ULLA. Heute sind in Maasholm der rund um die Uhr besetzte Seenotkreuzer NIS RANDERS der 23,3-Meter-Klasse und das ausschließlich von Freiwilligen gefahrene Seenotrettungsboot WUPPERTAL der 7-Meter-Klasse stationiert.

Die NIS RANDERS ist benannt nach der literarischen Figur aus der gleichnamigen Ballade von Otto Ernst über den Archetypen des deutschen Seenotretters. Das Tochterboot ONKEL WILLI trägt den Namen nach dem langjährigen Vormann der Station, Willi Wald. Mit der Umbenennung des Seenotrettungsbootes BUTT auf den Namen WUPPERTAL dankte die DGzRS 2012 einer Projektgruppe und vielen Förderern aus dieser Stadt. Sie hatten sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit der Freiwilligen-Station Maasholm über mehrere Jahre zu finanzieren. Historische Vorbilder für die Aktion sind die Ruderrettungsboote BARMEN und ELBERFELD der DGzRS aus dem 19. Jahrhundert. Ihre Anschaffung ging seinerzeit ebenfalls auf Initiativen aus dem Bergischen Land zurück.

Die Seenotretter der DGzRS in Kürze:

• 54 Stationen an Nord- und Ostsee zwischen Borkum im Westen und Usedom im Osten

• 60 Seenotkreuzer und Seenotrettungsboote

• 1.000 Seenotretter, davon über 800 Freiwillige

• einsatzbereit bei jedem Wetter, rund um die Uhr

• mehr als 2.000 Einsätze pro Jahr

• koordiniert durch die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS

• seit 1865 mehr als 81.000 Gerettete

• finanziert ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen, ohne Steuergelder

• Spendenkonto: Sparkasse Bremen (BLZ 290 501 01), Konto 107 2016, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16, BIC: SBREDE22

 


http://www.seenotretter.de

(c) Maasholmer Netzwerk 2014